Interkulturelle Lesereihe am 18.03. mit Ijoma Mangold

 

Wir laden Sie herzlich zu unserer nächsten Lesung am Mittwoch, 18. März 2020 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) in der Zentralbibliothek Remscheid, Scharffstr. 4 – 6,  ein.

 Zu Gast ist der Autor Ijoma Mangold. Er wird aus seiner Autobiographie „Das deutsche Krokodil“ lesen. Musikalisch begleitet wird er von Kareem Ghali auf der Gitarre.

Ijoma Mangold schildert in seiner Autobiografie Das deutsche Krokodil eine ungewöhnliche Jugend im Deutschland der Siebziger und Achtziger Jahre.

 Ijoma Mangold wurde 1971 in Heidelberg geboren. Seine Mutter stammte aus Schlesien, sein Vater aus Nigeria. Den Eltern ist von Anfang an klar, dass der Vater zurück nach Afrika gehen wird. So wächst Ijoma Alexander mit seiner alleinerziehenden Mutter auf. Das erste Mal hat er nach 22 Jahren Kontakt zu seinem Vater. Er reist nach Nigeria, lernt die afrikanische Familie kennen und wird mit diesem, ihm bisher unbekannten, Teil seiner Identität konfrontiert.

Die Schilderung seiner Kindheits- und Jugendjahre ist ein Versuch, das eigene Anderssein zu begreifen. Dunkle Haut, ohne Vater, eine Leidenschaft für Thomas Mann und Richard Wagner – womit fällt man im Deutschland mehr aus dem Rahmen? Iljoma Mangolds Bestseller ist feinsinnig, lebendig, witzig und dabei klug reflektiert.

 Ijoma Mangold studierte Literatur und Philosophie und arbeitete bei verschiedenen deutschen Tagesszeitungen. Er war Literaturchef der ZEIT, deren kulturpolitischer Korrespondent er jetzt ist. Bei der ZDF-Literatursendung „Die Vorleser“ war er Co-Moderator und in der SWR-Sendung „lesenswert“ gehört er dem Kritiker-Quartett an. Er  hat Gastprofessuren in Göttingen und St. Louis.

Der Eintritt ist frei.

Wir würden uns sehr freuen, Sie am 18.03.20 begrüßen zu dürfen.

 

2020-03-10T12:46:52+00:00